Asterix Wiki
Advertisement

Gaius Raffcus ist ein Charakter, der in Asterix bei den Schweizern auftritt. Er ist Römer und die rechte Hand von Statthalter Agrippus Virus, in dessen Auftrag er Steuern, Straßenmaut, Platzgeld für das Recht, den öffentlichen Ausrufern zuhören zu dürfen, usw. einnimmt und in Condate bei Virus abliefert.

Virus teilt die Beute. Raffcus erhält einen ordentlichen Batzen, Virus selbst den Löwenanteil - und ganze drei Aurei gehen in die Sparbüchse für Rom. Raffcus macht sich ob dieser Tatsache Sorgen, was passiert, wenn Rom misstrauisch werden sollte und einen Quästor zur Kontrolle schicken sollte. Virus kann Raffcus mit dem Hinweis, der werde entweder ganz fix dekadent oder beseitigt, nur wenig beruhigen.

Als dann wenig später der Quästor Claudius Incorruptus in Condate erscheint, um die Bücher zu prüfen, zittern ihm gehörig die Knie. Virus, der den Quästor vergiftet hat, holt die Ärzte der Legion, was Raffcus befürchten lässt, dass damit alles auffliegen könnte, aber Virus sagt ihm, dass die Ärzte im Rudel mörderischer seien als eine bis an die Zähne bewaffnete Legion.

Um zu verhindern, dass Asterix und Obelix das Edelweiß beschaffen können, das für das Gegengift für den Quästor benötigt wird, schickt Virus Gaius Raffcus nach Genava zu seinem alten Freund Feistus Raclettus, der in Helvetien für entsprechende Hindernisse sorgen soll.

Advertisement